Betriebs-Pkw: Ab 2009 Vorsteuer nur zu 50%


Es geht dabei um Pkw, die sowohl betrieblich als auch privat genutzt werden:

  • Bei Anschaffung ab 2009 soll die Vorsteuer auf die Anschaffungskosten, Miet- oder Leasingkosten sowie Betriebskosten – statt bisher in voller Höhe – nur noch zur Hälfte abgezogen werden können (§ 15 Abs. 1b UStG – neu).
  • Dafür entfällt im Gegenzug die Pflicht, Umsatzsteuer auf die Privatnutzung – unentgeltliche Wertabgabe – abzuführen (§ 3 Abs. 9a Satz 2 UStG-neu).

Neben einer bürokratischen Erschwerung ist die Neuregelung meiner Meinung nach  für Unternehmer und Freiberufler, die ihr Fahrzeug zu deutlich mehr als 50 % beruflich nutzen, nachteilig: Denn Sie können nur 50 % der gezahlten Umsatzsteuer als Vorsteuer abziehen und ersparen sich lediglich die Umsatzsteuer auf die geringe Privatnutzung.
Von dieser Neuregelung bleiben ich also nur verschont, wenn ich das Fahrzeug noch vor dem 1.1.2009 anschaffen oder einen Leasingvertrag abschließe. Dann gilt für mich noch die alte Umsatzsteuerregelung, also voller Vorsteuerabzug und Umsatzsteuer auf die Privatnutzung.

Advertisements

Eine Antwort

  1. Danke für diese Information.

    In Österreich ist das schon länger so, da ist sogar 100 % der Vorsteuer nicht abzugsfähig (außer bei PKW mit mind. 7 Sitzen).

    Viele Grüße

    Jörg Mann

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: