Mehr Bestellungen, mehr Anfragen, mehr Abonnenten


Gastartikel

Das Internet hat sich zu einem wichtigen Vertriebskanal entwickelt. Doch erst, wenn aus Besuchern Kunden werden und Interessenten aktiv auf der Webseite agieren bzw. eine gewünschte Transaktion (z.B. einen Verkauf oder eine Anfrage) durchführen, rentiert sich der Einsatz. Mit folgenden Tipps können Sie Ihre Conversionrate (und somit Ihre Umsätze) gezielt steigern.

Die Vielzahl an Online-Plattformen und Shops hat Internetnutzer sensibilisiert. So ist es für diese von überaus großer Wichtigkeit, dass ein Besucher auf der aufgerufenen Webseite das nötige Maß an Vertrauen erlangt. Während große Online-Shops den nötigen Bekanntheitsgrad besitzen und aufgrund dessen auf eine große Käuferschaft zurückblicken können, müssen sich kleine und mittelständische Unternehmen immer wieder beweisen. Hilfreich ist es für sie, bekannte Gütesiegel und Authentifizierungsdienste (z. B. Trusted Shops oder Verisign) im Shop zu implementieren. Auch authentische Kundenmeinungen stärken das Vertrauen und beeinflussen die Kaufentscheidung (Anbieter wie Foxrate.de bieten diese sogar kostenlos an!). Darüber hinaus sollte potenziellen Käufern auch im Rahmen der Bezahlverfahren die nötige Flexibilität geboten werden. Der richtige Mix aus Zahlung per Rechnung, PayPal, Kreditkarte, Sofortüberweisung, Vorkasse oder Nachnahme ist hier eine gute Strategie.

Die Kaufentscheidung wird maßgeblich von der Effektivität der Webseite beeinflusst. Hierbei spielen nicht nur geringe Ladezeiten sowie eine optimierte Produktdarstellung eine überaus wichtige Rolle. Auch Struktur und Navigation der Internetpräsenz sollten so einfach wie möglich gehalten werden, damit potenzielle Käufer schnell und einfach ans Ziel gelangen. Darüber hinaus sollte mit Grafiken oder Animationen sparsam und bewusst umgegangen werden, um Webseitenbesucher nicht unnötig abzulenken. Bleiben Sie bei einer Farbwahl! Maximal drei Farben einer Farbfamilie (z.B. Weiß, Blau und Orange) sind einprägsam und tragen zur Stärkung Ihres Brands bei.

Der Einkauf im Internet ist logischerweise weitaus unpersönlicher als der Einkauf im Laden vor Ort. Sie möchten aber, dass Ihnen die Besucher trotzdem vertrauen! Sogenannte Live-Chat-Tools schaffen hier Abhilfe und sorgen dafür, dass ein direkter Dialog zwischen Verkäufer und Käufer geschaffen wird. So hat der Shopbesucher die Möglichkeit, über einen kurzen Chat spezielle Fragen an den Verkäufer zu richten und von diesem umgehend eine Antwort zu erhalten.

Auch in anderen Bereichen spielen Formulare eine wichtige Rolle, etwa dann, wenn sich der Besucher tatsächlich für einen Kauf entscheidet. Hier gilt es, die Balance zu finden und alle relevanten Kundendaten einzusammeln, ohne den potenziellen Käufer mit unendlichen Formularfeldern abzuschrecken. Der richtige Weg ist es, Besucher den Kaufprozess Schritt für Schritt und somit stückweise abschließen zu lassen.

Da das Internet nach wie vor als Informationsplattform gilt, sollte mit Informationen und Angaben zum Firmenprofil bzw. Unternehmenskontakt nicht gespart werden. Zum einen sollte Wert auf ein aussagekräftiges Impressum gelegt werden, zum anderen ist es sinnvoll, die wichtigsten Kontaktinformationen wie beispielsweise die Telefonnummer, prominent auf den jeweiligen Seiten abzubilden. Dies schafft zusätzliches Vertrauen und erhöht die Conversionrate.

Neben der richtigen grafischen Umsetzung spielen auch Texte eine überaus wichtige Rolle und können die Conversionrate einer Webseite maßgeblich beeinflussen. Denn sie erlauben es, Besucher gezielt zu lenken und zum Ziel zu führen. Überprüfen Sie doch einmal Ihre Phrasen bzw. Sätze auf Ihrer Website bzw. Ihrem Onlineshop! Animieren diese zu einer Handlung?

Über den Autor:

Valentin Drießen ist Geschäftsführer der Interlead GmbH, einer Marketing-Agentur mit Fokus auf Landingpage-Erstellung, Lead-Generierung und Conversion-Optimierung. Bei Fragen zu diesen Themen bitte einfach eine E-Mail an valentin.driessen(at)interlead.de schreiben.

 

Advertisements

Pressedienst trifft Fachblog: Der pressbot® Blog


Blog Marketing Dies ist ein durch hallimash vermittelter, honorierter Eintrag

Die seit 2006 zu den umfangreichsten Pressediensten zählende Seite Pressbot.net war mir schon länger bekannt. Neu ist der  dazugehörige Fachblog  pressbot.net/blog  mit den Schwerpunkten Online-PR, SEO, Marketing und Social Media. Blogs zu diesen Themen gibt es haufenweise im Netz und die meisten bieten wenig wirklich neues oder sind so speziell, das man kaum versteht, worum es eigentlich geht.
Der Pressbot.net-Blog bietet dagegen besonders für Gründer, Unternehmer und Selbständige eine frische und gut strukturierte Informationsdichte. Ich habe mich in einige für mein Arbeitsgebiet relevante Onlinetutorials eingelesen, die kurz und verständlich auf die jeweilige Thematik eingegangen sind. Alle dort beschriebenen Strategien und Techniken waren mir zwar bekannt, aber für viele Gründer und Selbständige sicherlich von nutzen. Dort sehe ich auch die genaue Zielgruppe dieses Blogs:

  1. Gründer, die eine schnelle und kompetente Einführung benötigen und eine schnelle Umsetzung realisieren wollen
  2. Selbständige, die neu in die Themen Online PR und Social Media als Teil ihres Marketingmixes einsteigen wollen

Pressbot® ist also als erste Anlaufstelle bei Internet- und Marketing-Fragen zu sehen.
Wünschenswert wäre, wenn dieser Blog in seiner Entwicklung den „Spagat“ zwischen kurzer Einführung in die Thematik und weiterführender professioneller Tiefe schafft. Auch fände ich es gut, wenn aus den einzelnen Artikeln von Zeit zu Zeit ein „Marketing-Musterkonzept“ für verschiedene Bereiche zusammengestellt würde. Dazu eigenen diese sich nämlich hervorragend. Vielleicht schafft der neu entstandene E-Book-Shop die von mit gewünschten Möglichkeiten. Dieser war leider noch nicht erreichbar und konnte deshalb heute noch nicht von mir begutachtet werden. Ich halte ihn für eine sinnvolle und zeitgemäße Ergänzung, die ich sicherlich auch selbst nutzen werde, wenn die angebotenen (Fach-)Bücher in ihrer Qualität und Nutzbarkeit für mich überzeugend und in der Praxis einsetzbar sind. Interessant finde ich darüber hinaus die vielversprechenden Länderflaggen, die darauf hindeuten in Zukunft auch internationale Artikel auf der Seite finden zu können. Leider ist dies aktuell noch nich möglich. Überflüssig ist für mich die Möglichkeit einzelne Artikel bewerten zu können. Ein Fachblog sollte auf dieses Feature verzichten.  Dafür sollten lieber die Autoren näher vorgestellt werden. Eine Verlinkung auf ein Profil wäre schon ausreichend. Ich weiss bei Fachartikeln gerne etwas mehr über die jeweiligen  Autoren.

FAZIT:

Der neue Blog bietet eine vielversprechende Basis  als erste Anlaufstelle bei Internet- und Marketing-Fragen.  Man bekommt als Gründer, Unternehmer und Selbständiger kompakte  Fachartikel und Tutorials als Hilfestellung zur Entwicklung und Umsetzung eigener Kampagnen. Der Pressedienst Pressbot bietet darüber hinaus noch die Möglichkeit eigene Pressemitteilungen kostenlos zu veröffentlichen. Die Aufrufzahlen machen diese Seite zu einem wirksamen PR-Instrument.

Luxuslimousine statt Marketingroutine


Unternehmen müssen in einer reizüberfluteten Zeit einen einfachen und direkten Weg im Markt gehen, um Kunden zu erreichen. Gerade bei kleinen Budgets muss man sich gut überlegen, ob man mit den üblichen Aktionen überhaupt noch die gewünschte Aufmerksamkeit  erreichen kann. Eine gute Alternative bieten gemietete Luxuslimousinen. Mit einer Stretch-Limo zieht man die Blicke auf sich und kann diese Aufmerksamkeit anschließend mit einem geschulten Promotion-Team für sich nutzen.

Für Restaurants, Diskotheken und andere Gastronomen bietet sich die Möglichkeit an, den professionellen Doppelgänger eines bekannten Prominenten oder ein „IT-Girl“ per Limousine  für Medienzwecke zu inszenieren.Das diese Art der Inszenierung funktioniert, beweist seit Jahren die Tochter aus einer bekannten Hoteldynastie. Bei der Umsetzung einer Aktion ist es aber wichtig, einen geeigneten Wagen für jede Zielgruppe zu bekommen. Eine Marketing-Aktion für eine Diskothek  mit junger Zielgruppe muss mit einem anderen Fahrzeug realisiert werden, als für ein konservatives  Publikum.
Einen bundesweiten Limousinenservice mit grosser Auswahl  bietet z.B. www.rent-a-limo.net. Dort kann man für jede Region eine Business-oder Stretchlimousine mit Chauffeur-Service mieten. Für jede Zielgruppe gibt es bei dieser Limousinen Vermietung die geeigneten Fahrzeuge. Der nächste Schritt ist dann die Planung der Zielsetzung. Wollen Sie für ein Produkt oder einen Event werben, benötigen Sie noch Werbematerial, welches durch ein Promotion-Team verteilt wird. Für einen Event ist ein Flyer ausreichen, für ein Produkt sollten Sie besser Proben bereitstellen. Ein weiterer Erfolgsfaktor sind abschließend noch Ort und Zeit. Die Aktion muss dort stattfinden, wo Ihre Zielgruppe ist. Wenn Sie dann noch eine entsprechende Pressemitteilung an die örtlichen Medien senden, haben Sie eine erfolgversprechende Kampagne umgesetzt.

Was bringt SEO für Unternehmen?


Die Frage, was „Suchmaschinenoptimierung“ einem Unternehmen bringt, hängt für mich sehr vom Einzelfall ab. Die Frage ist ja, ob und wie ein Unternehmen über das Internet Umsatz generieren will. Für einen regionalen Frisör, der wohl eher an Laufkunden interessiert ist, stellt sich die Frage anders, als für einen überregionalen Händler.
Man sollte sich erst einmal über ein wirklich gutes Online-Konzept gedanken machen:

Ist mein Angebot im Internet überhaupt konkurrenzfähig?
Was kann ich, was andere nicht können?
Habe ich genug Kapazitäten, um einen Onlineauftritt langfristig zu betreuen?
Wen möchte ich online eigentlich erreichen?

Gibt es Alternativen (z.B. regionales Marketing)?

Danach sollte man sich im Klaren darüber sein, ob man selber etwas SEO realisieren kann oder lieber einen Profi mit der Aufgabe betraut. Die Entscheidung hängt für mich wieder vom Einzelfall ab. Wer seine Webseite eher als Visitenkarte nutzt, kann mit etwas Aufwand und Grundkenntnissen auch ohne einen Profi eine technische Optimierung erreichen. Wer aber wirklich ganz nach Vorne will, benötigt einen Profi. Die Frage ist dabei leider, wie man einen Profi von den ganzen „Dampfplauderern“ unterscheiden kann, die sich mit lautem Getöse in dieser Branche tummeln. Ein seriöser SEO kommt im Regelfall mit einem nachvollziehbarem Konzept (für Ihren speziellen Fall) in der Hand zu Ihnen. Je mehr unverständliches technisches „Blablabla“ dabei ist, desto kritischer würde ich ihn prüfen.
Ein wichtiger Bestandteil des Konzeptes sollten auch Online Reputation und gezielter Linkaufbau sein. Wichtig dabei ist, dass nicht irgendwelche Linkfarmen genutzt werden, sondern für Ihre Branche/Angebote relevante Seiten. Das Gleiche gilt für die Online Reputation. Der PR einer Seite alleine ist kein Grund für einen Link. Nur der thematische Zusammenhang sollte den Ausschlag geben.

Wer in einen guten Profi langfristig investiert, kann sehr viel Umsatz generieren und einen wichtigen Wettbewerbsvorteil ausnutzen. Die Betonung liegt dabei auf Profi und langfristig.

Eigene mobile Unternehmenswebseite


Eine mobile Webseite kann ein guter Wettbewerbsvorteil für Unternehmen sein. Wichtig ist es, das Konzept dieser Seite auf die Bedürfnisse der mobilen Nutzung anzupassen. Die Informationen sollten möglichst kurz und ohne aufwendige Bilder gestalltet sein.  Ein gutes kostenloses Framework dazu bietet Meishimo.

Man kann damit problemlos professionelle mobile Webseiten erstellen, die von allen gängigen Handymodellen dargestellt werden können. Das ist ein grosser Vorteil gegenüber anderen Frameworks, die nur für iPhones darstellbar sind.

Sportsponsoring


Dieses Thema ist auch für kleine Unternehmen interessant, weshalb ich heute kurz darauf eingehe. Die Frage ist ja, was Sie damit erreichen wollen. Als reine Erinnerungswerbung eignet sich das Ganze eher weniger. Warum nutzen es aber gerade grosse Unternehmen? Nun, man kann es von der Steuer absetzen und es schmeichelt oft der Eitelkeit einiger verantwortlichen Manager.
Sinn macht Sportsponsoring natürlich für Hersteller von Sportbekleidung und Sportgeräte. Aber auch Red Bull hat gezeigt, wie man dieses Mittel erfolgreich nutzen kann, um die eigene Marke als Event zu zelebrieren. Wichtig dabei ist aber, dass Produkt/Dienst und Sport zusammenpassen. Ein Sportstudio auf den Trikots einer lokalen Mannschaft kann mehr bewirken, als viele (oft genauso teure) Printanzeigen. Bei einer Versicherungsagentur ist der Nutzen dagegen eher bei Null. Ich für meinen Teil nutze die Businessnetzwerke, die fast alle Bundesligavereine anbieten, um mit anderen Sponsoren ins Geschäft zu kommen. Die Werbung innerhalb der Sportart ist dabei nur die Eintrittskarte. Wie bei allen Netzwerken muss mann aber auch bereit sein, einige Freizeit zu opfern und deshalb sollte eine gewisse Begeisterung für den Verein und seine Sportart aus meiner Sich vorhanden sein.

Trend: Produktinfo als QR Code


Eine kosten- und platzsparende Möglichkeit für Informationen über Produkte bieten QR Codes. Besonders erfolgreich wird dies zum Beispiel im Einzelhandel eingesetzt: Die Nachfrage nach Informationen über Obst und Gemüse steigt dort stetig an. Mithilfe des QR Codes kann sich der Kunde Informationen ganz einfach auf sein Mobiltelefon laden, z.B. wie das Produkt angebaut worden ist, ob auf bestimmte Pestizide verzichtet wurde etc. Auch kann man auf diese wiese Rezepte und Zubereitungsarten direkt auf dem Produkt platzieren. Aufgrund solcher Informationen ist der Kunde eher bereit, höhere Preise zu bezahlen, und davon profitiert natürlich auch der Handel. Ein Pionier auf diesem Gebiet ist der Japanische Lebensmittelgroßhändler Aeon, der Informationen mittels QR Codes schon seit 2004 einsetzt.In Deutschland bietet solche Dienste für Händler z.B. Mobile Offer Deutschland aus Hannover an.